Tacho

Geisterfahrerunfall fordert sieben Verletzte

Villach. Zu einem schweren Verkehrsunfall, verursacht durch einen Geisterfahrer, kam es am späten Sonntag in Kärnten. Insgesamt wurden sieben Personen verletzt. Die Südautobahn (A2) musste am gestrigen Abend im Bereich Arnoldstein (Nähe Villach) für knapp zwei Stunden gesperrt werden.

Informationen der Polizei zufolge fuhr ein Kärntner falsch auf die Autobahn auf. Der Mann, der im Anschluss positiv auf Alkohol getestet wurde, prallte frontal mit dem Wagen einer Oberösterreicherin zusammen. Diese hatte, ohne den Geisterfahrer kommen zu sehen, kurz zuvor einen Wohnwagen aus Deutschland überholt.

Der Lenker aus dem nördlichen Nachbarland hatte davor seinerseits noch versucht, den Geisterfahrer mit der Lichthupe zu warnen, worauf dieser die Fahrspur wechselte. Der Geisterfahrer, die Wagenlenkerin aus Oberösterreich und deren Beifahrerin aus Salzburg wurden bei dem Unfall allesamt schwer verletzt. Die vierköpfige Familie aus Deutschland, deren Wohnwagen ebenfalls in den Unfall involviert war, trug leichte Verletzungen davon. An der Unfallstelle waren insgesamt eine Rettung, drei Feuerwehren sowie zwei Notarzthubschrauber im Einsatz.