Heuballen

August fünftwärmster Monat

ZAMG. Was war das für ein Sommer! Was bereits im Juni begann, endete im August mit einer
regelrechten Hitzewelle. Die Messwerte der Zentralanstalt für Meteorologie und
Geodynamik (ZAMG) untermauern nun das subjektive Empfinden vieler Österreicherinnen
und Österreicher.

Trotz seines abrupten Endes, welches oberhalb von 1100 Metern sogar für winterliche
Verhältnisse sorgte, war der vergangene August der fünftwärmste Monat in der mehr als
250-jährigen Messgeschichte. Heißer war es in diesem Zeitraum zuletzt nur in den Jahren
1807, 1992, 2003 und 2015. Der klimatologische Durchschnitt wurde heuer gleich um 2,6 °C
überboten.
Die höchste Lufttemperatur wurde mit 37,3°C im oberösterreichischen Enns gemessen.
Ebenfalls gab es im vergangenen Monat 20 % mehr Sonnenschein als in einem
durchschnittlichen August-Monat zu bewundern. Am meisten bekamen davon mit 325
Sonnenstunden die Bewohner des niederösterreichischen Schöngraberns ab.
Trotz vieler regionaler Unterschiede und zuletzt hoher Regenmengen war der vergangene
August auch ein sehr trockener Monat. So fielen gleich um 14 Prozent weniger
Niederschläge als im vieljährigen Durchschnitt.